21.06.2017 news

Kundenfrequenz im Handel

Top-Thema der Buchtage 2017

Die sinkende Passanten-Frequenz in den Innenstädten und damit verbunden deutlich fehlende Käufer und Besucher im stationären Buchhandel sind das aktuell beherrschende Thema in der Branche. Auch während den Buchtagen wurde über diese Problematik in zahlreichen Gesprächen und Veranstaltungen diskutiert.

So erarbeitete das Nachwuchsparlament, das bereits am 12.06.2017 tagte, Ideen und Konzepte zur Entgegenwirkung dieses negativen Trends. Die Ergebnisse wurden in einer Veranstaltung am Mittwoch den Teilnehmern der Buchtage vorgestellt:

Frequenz erzeugen

  • Online-Präsenz: Webshop, Website, Social-Media
  • Kooperationen: mit Gemeinden, mit Kultur- und Medienpartnern, mit anderen Händler
  • Zielgruppenanalyse: Standort, Laden, Sortiment anpassen
  • Einkaufserlebnis: Ambiente, persönliche Beziehungen
  • Beratungskompetenz: Dank Fortbildung passgenau auf Kunden zugeschnitten
  • Kreative Werbung: Verlage stellen geeignetere Werbemittel als bisher
  • Intensive Pressearbeit: gemeinsam mit Verlagen und gezielter

 

Frequenz halten

  • Kundenkarte, mit Punktesammeln und Kreditkartenfunktion
  • Lesungen und Events (diese auch bei geschlossenem Laden intensiv bewerben!)
  • Lieferservice: von Abholfach bis Fahrradkurier
  • Soziale Events: Abendveranstaltungen, bei denen Kunden anderen Kunden Bücher empfehlen, gemeinsam mit Buchhändlern
  • Ambiente: Wohlfühlatmosphäre
  • Beratungskompetenz: Empfehlungskultur, «andere Kunden kauften ... »
  • Rezensionsplattform Verlags- und Buchhandelsübergreifend: jeder Buchhändler kann Rezensionen downloaden und mit seinem Laden als Kaufbutton verknüpfen
  • Verlage sollten sich für neue Fernseh- und Print- und Online-Rezensionsportale einsetzen


Im Vergleich zu Online-Händlern stellten die Nachwuchskräfte fest, dass der stationäre Buchhandel (fast) alle Aspekte ebenfalls beherrscht: Lieferservice, warenübergreifendes Sortiment, Bewertung/Empfehlung, verschiedene Bezahlarten, Social-Media-Vernetzungen. Einzig bei dem Punkt des anonymen Kaufs hat der Online-Handel die Nase vorne.

Die Podiumsrunde bestehend aus Nadja Kneissler (Verlagsleitung Buch Delius Klasing), Kirsten Lenz (Verkaufsleitung DACH Verlagsgruppe Oetinger), Dr. Jürgen Kron (Sprecher IG Regionalia und Geschäftsführer Droste Verlag) und Thilo Schmid (Leitung Gesamtvertrieb und Marketing Verlagsgruppe Oetinger) diskutierte im Anschluss die Ideen der Nachwuchskräfte.

Konsens war, dass ein Rückgang der Passantenfrequenz nicht aufzuhalten ist. Wichtig wird die Frage nach der Kundenbindung sein und wie die Frequenz, die da ist, in die Läden geholt werden kann. Dazu sind die ersten Ideen der Nachwuchskräfte schon eine sehr gute Orientierungsgröße.

Um weitere Konzepte und Initiativen zu entwickeln und alle Überlegungen zusammen zu bringen, initiierten die Verlage Oetinger, Delius Klasing, HarperCollins Germany gemeinsam mit dem mediacampus erstmals einen Frequenz-Award.

Alle weiteren Informationen zum Nachwuchs-Kreativ-Preis finden Sie hier.

Mehr aus dem Bereich news